english version
Home/Programm/Tagesprogramm/Details
Afrika, Amerika, Europa
Lesung
Black Atlantic, Black Atlantic - Plattform 2:
Congo Square
Poetry Night
Jayne Cortéz
Eintritt: 5 , ermäßigt 2,50
22.10.2004
22:00
WWW
Black Atlantic
Urban Poetry Performance

Die herausragende experimentelle New Yorker Wortkünstlerin, Autorin und Dichterin Jayne Cortéz, deren Werdegang verbunden ist mit der Entstehung und Präsenz des Black Arts Movement, wird in ihrer poetischen Nacht Texte sprechen, die politischer und surrealistischer Ausdruck spezifischer Lebensrealitäten sind, in denen Widerstand einerseits und notwendig utopische Traumwelten miteinander kommunizieren.
Cortéz' Text-Klang-Performances erzählen den Kampf, sich - auch und vor allem als Schwarze Frau - einen eigenen Platz in der Gesellschaft, in der Welt, in Kunstszenen zu erschaffen. Ihre Texte als auch Ihr spezifischer Stil, diese Texte "vorzutragen" - eine Art tonales Lesen - beziehen sich immer wieder auf Musik: ihre geschichtlich-politische und kommunikative Bedeutung sowie ihre konkret klangliche Wirkung.


Jayne Cortéz, geb. in Arizona, aufgewachsen in Los Angeles, lebt derzeit als eine der herausragendsten experimentellen Wort-KünstlerInnen in New York City. Sie ist Autorin und Dichterin, hat zehn Gedichtbände veröffentlicht und ihre Gedichte im Austausch mit Musikern auch performt. Jayne Cortéz trat mit ihren einzigartigen Performances an unterschiedlichen Orten auf wie zum Beispiel: Museum of Modern Art, New York; UNESCO, Paris; The Berlin Jazz Festival; 11 Perfil da Literatura, Sao Paulo, Brasilien; The Arts Alive International Festival, Johannesburg, Südafrika; Banlieus Bleues Festival, Frankreich. Ihre poetischen Texte sind politisch-surrealistischer Ausdruck von Widerstand, Lebensrealitäten, Traumwelten - und bilden als solche immer auch eine spezifische Klangwelt. Jayne Cortéz verwendet Musik und Poesie als Kommunikations- bzw. Protestform und zeigt damit ihre Verbundenheit mit der afroamerikanischen Kulturgeschichte. Ihr künstlerisches Schaffen ist eng verknüpft mit dem Black Arts Movement. So entwickelt Jayne Cortéz eine eigene Ästhetik: ihre Texte sind Ausdruck des Kampfes, sich - auch und vor allem als Schwarze Frau - einen eigenen Platz in der Gesellschaft, in der Welt, in der Kunstszene zu schaffen.
Neben ihren Gedichten, die in zahlreiche Sprachen übersetzt und in diversen Anthologien, Zeitungen und Magazinen veröffentlicht wurden, war Jayne Cortéz auch als Regisseurin tätig. Yari Yari: Black Women Writers and the Future ist eine beeindruckende Dokumentation der 1997 erstmals stattfindenden internationalen Konferenz Schwarzer Autorinnen.

Link Offizielle Website von Jayne Cortéz
Link www.blackatlantic.com